Sie sind hier: Startseite > Hilfreiches > Finanzielle Hilfe, Fördermittel > Richtlinien zur Förderung von "Alternativmethoden zum Tierversuch"

HILFREICHES.
Finanzielle Hilfe, Fördermittel

 

Richtlinien zur Förderung von "Alternativmethoden zum Tierversuch"

Auszug aus der Bekanntmachung des BMBF vom 17.06.2011

Richtlinien zur Förderung von "Alternativmethoden zum Tierversuch"

In grundsätzlicher Fortführung der bisherigen Förderung werden auch in Zukunft Vorhaben zur Forschung, Entwicklung und Validierung von Methoden gefördert, die im regulatorischen Bereich, in der anwendungsorientierten sowie in der Grundlagenforschung wesentliche Beiträge im Sinne des 3R-Konzeptes insbesondere zur Reduktion der Versuchstierzahlen oder zur Minderung des Belastungsgrades von Versuchstieren erwarten lassen, bei denen die Eingriffe oder Behandlungen mit Schmerzen, Leiden oder Schäden für diese Tiere verbunden sind. Dies gilt sinngemäß auch für den Bereich der Aus-, Fort- oder Weiterbildung sowie für die Herstellung, Gewinnung, Aufbewahrung oder Vermehrung von Stoffen, Produkten oder Organismen.

Antragsberechtigt sind Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen sowie Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit Sitz in Deutschland.
Die Zuwendungen können im Wege der Projektförderung als nicht rückzahlbare Zuschüsse gewährt werden.

Bemessungsgrundlage für Zuwendungen an Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten, die in der Regel - je nach Anwendungsnähe des Vorhabens - bis zu 50 % anteilfinanziert werden können. Nach BMBF-Grundsätzen wird eine angemessene Eigenbeteiligung - grundsätzlich mindestens 50 % der entstehenden zuwendungsfähigen Kosten - vorausgesetzt.

Bemessungsgrundlage für Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen und vergleichbare Institutionen sind die zuwendungsfähigen projektbezogenen Ausgaben (bei Helmholtz-Zentren und der Fraunhofer-Gesellschaft - FhG - die zuwendungsfähigen projektbezogenen Kosten), die individuell bis zu 100 % gefördert werden können.

Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme hat das BMBF seinen Projektträger Jülich (PtJ-BIO) - Geschäftsbereich Biologie beauftragt.

Die Eingaben im Internet-Portal können bis zur jeweiligen Ausschlussfrist, dem 15.03. eines jeden Kalenderjahres beginnend ab dem Jahr 2012 eingereicht werden. Danach eingehende Projektskizzen werden automatisch zur nächsten Ausschlussfrist berücksichtigt.

Quelle: BMBF

Die vollständige Bekanntmachung mit weiteren Zuwendungsvoraussetzungen können Sie hier abrufen.

Artikelaktionen