Sie sind hier: Startseite > News > Vita 34 beschreitet neue Wege mit Gewebe aus der Nabelschnur

NEWS.

 

Vita 34 beschreitet neue Wege mit Gewebe aus der Nabelschnur

Die Leipziger Kryobank wird Ihr Vorsorge-Angebot erweitern: Mit VitaPlusNabelschnur können werdende Eltern zukünftig auch die Nabelschnur konservieren lassen.

((Pressemitteilung der vita34 AG))

Vita 34 hat ein weltweit einzigartiges GMP-Verfahren zur Sicherung und Kältekonservierung der Nabelschnur entwickelt. Damit ist ein nächster wichtiger Schritt getan, Vita 34 zu einem europaweiten Spezialisten für die Kryokonservierung biologischer Materialien auszubauen.

Die Entnahme von Nabelschnurblut bei der Geburt und die anschließende Konservierung als stammzellreiches Blut-Präparat haben sich deutschlandweit etabliert. Immer mehr Eltern nutzen diese einmalige Chance und bewahren die Stammzellen aus Nabelschnurblut als Absicherung fürs Baby auf. In Kürze wird es auch in Deutschland möglich sein, Nabelschnurgewebe mittels Kryokonservierung dauerhaft haltbar zu machen. Die Nabelschnur enthält vor allem sogenannte mesenchymale Stammzellen (MSC). Diese Zellen sind unter anderem in der Lage Bindegewebe, Knorpel und Knochen zu bilden. Sie sind darum ein besonders interessantes Startmaterial für den Bereich des Tissue Engineering innerhalb der Regenerativen Medizin¹. Außerdem werden MSC schon heute bei der Graft-versus-Host Erkrankung eingesetzt, um fehlgeleitete Immunreaktionen zu unterdrücken².

Unter der Leitung von Dr. Rüdiger Alt hat Vita 34 das weltweit erste GMP-Verfahren entwickelt, bei dem die gesamte Nabelschnur eingelagert werden kann. Dr. Alt: 'Die Regenerative Medizin setzt in den letzten Jahren verstärkt auf mesenchymale Stammzellen. Die Zahl der angemeldeten klinischen Studien mit diesen Stammzellen nimmt jährlich zu und wir erwarten, dass in absehbarer Zeit neue Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen werden. Mit der Einlagerung der Nabelschnur lassen sich junge, unbelastete und äußerst ergiebige hochpotente mesenchymale Stammzellen als Ausgangszellen für die Regenerative Medizin sichern.
Vita 34 hat die Herstellungserlaubnis für Präparate aus Nabelschnurgewebe gemäß Arzneimittelgesetz beantragt.
Vita 34 wurde 1997 in Leipzig gegründet und ist die älteste und größte private Nabelschnurblutbank in Deutschland. Derzeit lagert Vita 34 ca. 90.000 Nabelschnurblutpräparate. Aktuelle Forschungsschwerpunkte von Vita 34 sind die Alterung, Vermehrung und Rückprogrammierung von Stammzellen sowie die Herstellung und Aufbereitung hochwertiger Stammzellpräparate für neue Therapien bei Typ-1-Diabetes, Hirnschädigung und Herzerkrankungen.


Weitere Informationen unter www.vita34.de.

¹ Elliott MJ, De Coppi P, Speggiorin S, Roebuck D, Butler CR, Samuel E, Crowley C, McLaren C, Fierens A, Vondrys D and others. Stem-cell-based, tissue engineered tracheal replacement in a child: a 2-year follow-up study. Lancet 2012;380:994-1000.

² Cyranoski D. Canada approves stem cell product. Nat Biotech 2012;30:571-571.


Herausgeber
Dr. Erich Kunert (Unternehmenssprecher)
Katharina Bott (Pressereferentin)
Vita 34 AG
Deutscher Platz 5a
04103 Leipzig
E-Mail presse@vita34.de
 

Artikelaktionen